tuerchen_18

18. Dezember

Wussten Sie, dass…

… beim Bau der Hamburger Speicherstadt vorbeugende Brandschutzmaßnahmen vorgesehen wurden, die uns auch heute noch bekannt sind?

So werden die Giebelmauern 1,50 m über Dach gefürht und die weitläufigen Speicherböden in Abschnitte von je 400 m² unterteilt. Die Treppenhäuser werden bis unters Dach mit Brandmauern umschlossen und erhalten in jedem Geschoss einen umlaufenden Balkon, damit sie von je zwei Böden erreichbar sind. Die Türen zu den Speicherböden wurden aus doppeltem Eisenblech mit einer Zwischenlage aus Hartholz gefertigt. Die Zeigelfassaden werden von der Tragkonstruktion im Innern getrennt. Da während des Baus mehrfach Brände ausbrechen und die vermeintlich starken Eisenstützten einknicken, besinnt man sich auf Althergebrachtes und verwendet Eichen- und Föhrenholz.

 

 

(zurück zur Übersicht)