Evakuierungs- und Räumungskonzept

Aufgrund immer weiter steigender Anforderungen an die Sicherheit für Nutzer und Betreiber ist ein individuelles Konzept für die Räumung und Evakuierung im Brandfall oftmals unabdingbar. Inbesondere unter Berücksichtigung der komplexen technischen Einrichtungen zur Personenalarmierung sowie die vorgehaltenen sicherheitstechnischen Einrichtungen

Ein Evakuierungskonzept kann als Handlungsanweisung für die mit der Räumung bzw. Evakuierung betrauten Personen herangezogen werden. Die Erstellung des Evakuierungskonzeptes erfolgte auf Grundlage der vorliegenden Brandschutzkonzepte und Baugenehmigungen, sowie ggf. bestehender, den betrieblichen Brandschutz betreffenden, Unterlagen. Dabei wurden die Belange des Betreibers, des baulichen Brandschutzes und der zuständigen Feuerwehr berücksichtigt. Das Evakuierungskonzept umfasst u.a. folgende Aspekte:

  • Festlegung sicherer Bereiche für Patienten/Besucher/Nutzer unter Berücksichtigung der vorliegenden Brandschutzkonzepte,
  • Festlegung von Ersatzflächen zur vorübergehenden Unterbringung von Patienten/Besucher/Nutzer im Falle einer Räumung,
  • Räumungsanweisungen für betroffene Bereiche,
  • Pflichten und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter,
  • Alarmorganisation und Führungsstrukturen,
  • Verschriftlichung der Szenario abhängigen und brandabschnittsbezogenen Räumungs- bzw. Evakuierungsmaßnahmen unter Berücksichtigung der im Gebäude vorhandenen Evakuierungsgeräte (z.B. Evakuierungsmatratze, Evak-Chair) sowie die
  • Festlegung von Maßnahmen in Abhängigkeit der Alarmierungsstufen.

(zurück zur Übersicht)