Wirkprinzipprüfung

Wirkprinzipprüfungen können insbesondere im Rahmen von Gewerke übergreifenden Prüfungen durchgeführt werden. Im Gegensatz zu Gewerke übergreifenden Prüfungen ist hierbei nicht nur die ordnungsgemäße Ansteuerung und Interaktion einzelner Anlagenbestandteile Gegenstand der Prüfung, sondern ebenso die Prüfung des Wirkprinzips im Zusammenspiel aller betrachteten Anlagenkomponenten.

Aufgrund der Komplexität einiger Anlagen (insbesondere Entrauchungsanlagen auf Basis von CFD-Simulationen) ist nach deren Fertigstellung die Überprüfung des Wirkprinzips der jeweiligen Anlage durchzuführen. Die Wirkprinzipprüfungen dienen hier insbesondere dem Nachweis der Einhaltung der jeweiligen Schutzziele (z.B. rauchfreie Schicht). Zur Prüfung von komplexen sicherheitstechnischen Anlagen sowie der Prüfung dessen Wirkprinzips bietet die insa4 brandschutzingenieure GmbH ein großes Portfolio an Prüfmechanismen für Wirkprinzipprüfungen an. Schwerpunkt liegt hierbei insbesondere auf dem Einsatz von Kaltrauchversuchen mit Nebelgeneratoren oder Heißrauchversuchen mittels Heißrauchversuchsapparatur zur Prüfung der Wirksamkeit der jeweiligen Anlage. Die Versuche erfolgen auf Grundlage der VDI 6019 Blatt 1. Sie dienen ausschließlich dem Nachweis der Wirksamkeit der jeweiligen Anlage (z.B. BMA, Entrauchungsanlagen oder Feuer- bzw. Rauchschutzabschlüssen).

Im Gegensatz zu einer Gewerke übergreifenden Prüfung erfolgt keinerlei Berücksichtigung der übrigen Gewerke. Die Heißrauchversuche können jedoch Bestandteil der Gewerke übergreifenden Prüfung sein.

Die Ergebnisse der Wirkprinzipprüfung werden dem Auftraggeber bedarfgerecht in Form einer Brandschutztechnischen Stellungnahme zur Verfügung gestellt.

(zurück zur Übersicht)